Gemeinsames Forschungsprojekt von ThermHex und dem Fraunhofer-Insutitut

ThermHex und das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen (IMWS) arbeiten zusammen an einem Forschungsprojekt. Im Fokus steht die Entwicklung serientauglicher Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren für Organoblech-Sandwich-Halbzeuge. Unterstützt wird es durch die EU im Rahmen des EFRE-Programms. ThermHex betont mit diesem Projekt erneut seine Innovator-Rolle unter den Herstellern von Leichtbau-Sandwichelementen und kann mit seiner Expertise einen wertvollen Beitrag für die Forschung leisten. Erst der kontinuierliche ThermHex-Prozess der Wabenproduktion in einer Produktionslinie ermöglicht die Herstellung von kosteneffizienten ebenen Organosandwich-Halbzeugen in einer durchgehenden Produktion ohne einen separaten Auflaminierungsaufwand.

„Durch das Auflaminieren von Organoblech-Decklagen auf thermoplastische Wabenkerne entsteht ein neuer Halbzeug-Typ – leicht, belastbar, kosteneffizient“, fasst Dr. Matthias Zscheyge, Gruppenleiter Hochleistungsthermoplaste, die erfolgreiche Zusammenarbeit von ThermHex und dem Fraunhofer-Institut zusammen.

Jochen Pflug, Geschäftsführer von ThermHex, betont zudem die praxisrelevante Ausrichtung des Projekts: „Viele Kunden aus ganz unterschiedlichen Branchen wünschen sich eine optimale Kombination aus Kosten- und Gewichtseinsparung. Unser Verfahren macht das möglich“.

Erfahren Sie hier mehr über das Projekt.

Hier finden Sie den Artikel im K-Magazin.

2018-02-14T11:25:03+00:00 April 18th, 2016|

Leave A Comment