Mit dem Kanu von Halle zur Composites Europe

Am 6. November wird es spannend: Schafft es die ThermHex Waben GmbH mit einem Kanu von Halle (Saale) bis nach Stuttgart auf die Composites Europe? Immerhin wären 1.142 Flusskilometer zurückzulegen. Mit dem Kanu von Onak sollte das aber zu schaffen sein, denn das wiegt keine 30 kg wie ein herkömmliches, sondern nur 17 kg. ThermHex Geschäftsführer Jochen Pflug wird natürlich nicht zum größten europäischen Branchentreffpunkt des Composites Markt paddeln: Das Boot ist faltbar und wird als Trolley mitgenommen.

Vom 6. bis zum 8. November kann das innovative Kanu in Sandwichbauweise am Stand 7/A03 im Trockenen getestet und gefaltet werden. Neben dem Mini-Schiff stellt ThermHex auch seinen neuen Wabenkern vor. Er ist 15mm dick und hat eine Zellweite von 5mm. Das ist für Polypropylen -Wabenkerne einmalig.

Im Fokus der diesjährigen Composites Europe stehen Leichtbaukonzepte und Automotive-Anwendungen. Mit der wachsenden Bedeutung von E-Mobilität im Automobilbereich steigt auch der Bedarf an günstigen und leichten Werkstoffen. Der neue PP Wabenkern der Hallenser bietet dafür eine hervorragende Lösung. Die kleine Zellweite sorgt für eine deutlich bessere Oberflächenstruktur. Somit kann selbst mit dünnen Decklagen eine perfekte Oberfläche erreicht werden.

Die zusätzliche Produktvariante des Polypropylen Wabenkerns wird durch eine neue Vakuumformwalze ermöglicht. Mit der neuen Walze steigert ThermHex zudem die Ressourcen- sowie Kosteneffizienz und erreicht eine höhere Produktionskapazität. Ein neuer automatisierter Cut-Plotter ermöglicht zudem die Lieferung von kundenspezifischen Abmessungen und steigert damit die Automatisierung im Unternehmen, welches gerade erst die aktuelle ISO 9001:2015 Zertifizierung für Qualitätsmanagement erhalten hat.

By | 2018-11-05T08:10:06+00:00 November 5th, 2018|Aktuelles, Messen, Pressemitteilungen|